Umbau des CVJM-Freizeitzentrums Rodenroth

CVJM-Kreisverband Wetzlar/Gießen e.V.

SPD-Kreistagsfraktion besucht CVJM-Jugendfreizeitzentrum in Rodenroth

| Keine Kommentare

Greifenstein. Ein beliebtes Zentrum für Gemeinschaftserlebnisse, das vor großen Veränderungen steht: So stellte sich das CVJM-Jugendfreizeitzentrum im Greifensteiner Ortsteil Rodenroth dar.

Mario Steidl, Vorsitzender des CVJM-Kreisverbands und Hausleiter Horst-Dieter Herr stellten die herrlich gelegene Anlage und die Um- und Ausbaupläne den Vertretern der SPD in Kreistag und Kreisausschuss des Lahn-Dill-Kreises vor.

Rund 15.000 Übernachtungen verzeichnet das Freizeitzentrum Jahr für Jahr. Neben vielfältigen Kinder-, Jugend- und Familienfreizeiten nutzen auch andere Gruppen das vielfältig nutzbare Angebot in Rodenroth, beispielsweise auch Gruppen der Bundespolizei und der Landespolizeiakademie oder aus Unternehmen wie Ford in Köln. „Der Schwerpunkt liegt aber im Bereich Kinder- und Jugendgruppen,“ erläuterten Steidl und Herr den Sozialdemokraten: Durch die Zusammenarbeit mit der CVJM-Hochschule in Kassel sei es möglich, für die Programmgestaltung interessante und vielseitige erlebnispädagogische Angebote zu machen. Auch für Schulen sei Rodenroth deshalb ein beliebter Anlaufpunkt.

Aktuell stehen laut Steidl und Herr umfangreiche Bauarbeiten vor der Tür. Was Anfang der 70-er Jahre als Getränkelager mit Gastraum begann, wuchs mit den Jahren auf die große Anlage Haupthaus, Freizeithäusern und Außenanlagen. Die letzten größeren Umbaumaßnahmen erfolgten 1994. „Die jetzt anstehende Modernisierung ist auf Mehrwert für die Besucher angelegt,“ erläuterte Seidl. Barrierefreiheit sei hier ein wesentlicher Schwerpunkt, um auch Rollstuhlfahrern eine bequeme Erreichbarkeit aller Bereiche zu ermöglichen. Der Mehrzweckraum soll für Sport und Spiel vielfältiger nutzbar werden. Bei der Modernisierung gehe es aber auch um energetische Aspekte und die Umsetzung von Brandschutzmaßnahmen.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

„Das CVJM-Freizeitzentrum ist ein wichtiges und gern genutztes Angebot der Jugendarbeit,“ resümierten die Sozialdemokraten, unter ihnen auch Landrat Wolfgang Schuster, Jugenddezernent Stephan Aurand und die frisch gebackene Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses des Kreises, Regina Beimborn. Nach der informativen Führung widmete sich die SPD den anstehenden kreispolitischen Entscheidungen. Der Lahn-Dill-Kreis hat dabei als Jugendhilfeträger neben eigenen Freizeiteinrichtungen wie in Heisterberg immer auch die Tätigkeit freier Träger wie beispielsweise des CVJM einzubeziehen.

Text und Bild SPD-Kreistagsfraktion

Mario Steidl

Autor: Mario Steidl

Vorsitzender CVJM-Kreisverband Wetzlar / Gießen e.V. Kontakt: m.steidl@cvjm-kv.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.